M² Blog

Content Strategie und andere Rätsel

HTML5 vs. Flash Banner

Mittlerweile ist die Verbreitung von HTML5-Bannern als Ablöse für Flash größtenteils erfolgt. Jedoch weigern sich dennoch viele Agenturen umzusteigen. Infolge werde ich die Vor- und Nachteile beider Entwicklungsmethoden auflisten und ein paar Worte zum Google Web Designer verlieren.

Bekannte Unterschiede der beiden Entwicklungsmethoden sind allem voran sicherlich die Kompatibilität von HTML5 auf mobilen Geräten und die einfache Umsetzbarkeit von Flash Bannern. Diese und weitere Unterscheidungsmerkmale sind folgend aufgelistet.

HTML5 Banner

Pro

  • wird von mobilen Geräten unterstützt
  • mittlerweile einfache Tools zur Umsetzung verfügbar und Programmierkenntnisse nicht mehr zwingend nötig
  • wird von Google AdWords unterstützt

Contra

  • für die Umsetzung ohne Tools sind Kenntnisse in CSS, HTML und JavaScript nötig
  • Animationen ohne Tools sehr aufwändig umzusetzen

Flash Banner

Pro

  • Umsetzung per Adobe Flash sehr einfach
  • Animationen können sehr schnell eingearbeitet oder verändert werden
  • Programmierkenntnisse nicht zwingend nötig

Contra

  • wird nicht auf mobilen Geräten unterstützt
  • die Umsetzung mit Adobe Flash ist mit Kosten verbunden
  • AdWords Displaywerbung kann nicht geschalten werden

Bekannte Tools

  • Adobe Edge
  • Google Web Designer (kostenlos)

Bekannte Tools

  • Adobe Flash

Google Web Designer

Ansicht Google Web Designer

Adobe Flash

Ansicht Adobe Flash

Google Webdesigner

Das kostenlose Programm Google Web Designer traf die Web-Gemeinde unvorbereitet. Die Idee hinter dem Tool ist, Anwendern die Gestaltung von Werbebannern zu erleichtern, und so die Umstellung auf HTML5 zu erleichtern. Letztendlich handelt es sich jedoch um einen vollständigen Editor für HTML, CSS, XML und JavaScript.

Mit dem Google Web Designer lassen sich saubere HTML5- und CSS3-Codes mit interaktiven, selbsterklärenden Features erstellen. Das Google-Tool lässt sich im Handling mit WordPress vergleichen: Man kann im interaktiven Modus arbeiten oder selbst Code schreiben und in den vom interaktiven Modus erzeugten Code eingreifen. Die Outcomes funktionieren – laut Google – auf jedem Gerät.

Pro

  • kostenlos
  • interaktiver Modus mit leichter Bedienung
  • Man kann leicht in den Code eingreifen
  • Erleichtert Umstellung um HTML5-Standard
  • Unterstützt auch moderne Formate (z.B. MPEG-4)

Contra

  • Beta-Version
  • man kann nur Dateien öffnen, die mit dem Tool selbst erstellt wurden
  • Flash-Banner ist nach wie vor einfacher zu erstellen als HTML5-Banner

Fazit

Die Erstellung von Flash-Bannern ist noch immer einfacher als die Arbeit mit HTML5. Jedoch werden die Programme zur Erstellung von HTML5-Banner immer benutzerfreundlicher und ausgereifter.

Es wird noch ein paar Jahre dauern, bis Flash vollständig von HTML5 abgelöst wird. Als umsichtige Content-Strategen sollten wir uns jedoch schon jetzt mit einer Umstellung auf den neuen Standard auseinandersetzen.

Referenzen

Den Artikel habe ich gemeinsam mit Sandrine Fackner verfasst. Auch sie hat einen spannenden Blog, der es wert ist gelesen zu werden 😉

Hier geht’s zum ursprünglichen Artikel der FH Joanneum.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2019 M² Blog

Thema von Anders Norén